Halloween-Saison 2020

  • Wenn es der wirtschaftlichen Situation der Familie Mack hilft, sollte man es akzeptieren, falls die Dekorationen und das jahreszeitliche Programm etwas runtergefahren wird.
    Allerdings mache ich mir, falls es so kommt, Sorgen um die Arbeitsplätze, die dann nicht gebraucht werden.

  • Vielleicht könnte im Tagesbetrieb das Ghoulshaus doch wieder genutzt werden wenn Traumatica nun ausfällt? Denkbar wäre das ja schon auch mit Abstand und so.
    tagsüber läuft ja doch alles etwas gesitterter als nachts...

  • Ja, würd ich auch sehr gut finden.
    Und es würde tagsüber den vollen Park auch ein bisschen entlasten,
    Ausserdem waren in den letzten 4 Jahren wo ich zur Halloween Saison dort wahr nie mega viel los bei der Tagesmaze.
    Das heißt man könnte kleinere Gruppen herein lassen und man könnte in den Wartebereich dann auch 1,50m Abstand einhalten.
    Wenn man da mal 10-20 min ansteht ist das glaube ich kein Problem.

  • Ich glaube das dort nicht viel los war, lag drann das es so versteckt war und viele es nicht gewusst haben.


    In England war letzes Jahr doch recht viel Andrang und früher in der Villa auch.

  • Wenn es der wirtschaftlichen Situation der Familie Mack hilft, ...

    Meinst Du das ernst? Irgendwie ist die Einstellung ja niedlich, aber echt jetzt? Die Macks sind Multimillionäre. Neben dem EP haben sie Investments wer weiss wo alles inkl. Einem Weingut in Frankreich... Denen geht es nur darum, das Vermögen möglichst schnell zu vergrößern. Das exponentielle Wachstum des Vermögens wird dieses und vielleicht nächstes Jahr eine kleine Delle bekommen, aber keine Angst, sie werden schon nicht auf der Strasse landen... (headcrash)

  • Denen geht es nur darum, das Vermögen möglichst schnell zu vergrößern.

    Hm, das finde ich jetzt schon eine fragwürdige Unterstellung. Ich habe schon den Eindruck, dass es ihnen auch darum geht, den Park möglichst schön zu machen und den Besuchern etwas zu bieten. Wenn sie es wie die berühmten Heuschrecken nur zur persönlichen Bereicherung machen würden, wäre der Park an vielen Stellen weniger schön, davon bin ich überzeugt. Ich nehme auch an, dass Stirling eher meinte, wenn es der wirtschaftlichen Situation des PARKS hilft. Denn davon profitieren wir alle ja langfristig.

  • Meinst Du das ernst? Irgendwie ist die Einstellung ja niedlich, aber echt jetzt? Die Macks sind Multimillionäre. Neben dem EP haben sie Investments wer weiss wo alles inkl. Einem Weingut in Frankreich... Denen geht es nur darum, das Vermögen möglichst schnell zu vergrößern. Das exponentielle Wachstum des Vermögens wird dieses und vielleicht nächstes Jahr eine kleine Delle bekommen, aber keine Angst, sie werden schon nicht auf der Strasse landen... (headcrash)

    Interessante Einstellung zu den Macks. Wenn es ihnen nur um Vermögensvermehrung ginge hätte ich an deren Stelle den EP schon längst verkauft. Und Rulantica erst gar nicht gebaut. Aber wenn die Einstellung vorherrscht, dass Unternehmer per se schlechte Menschen sind, nun ja. Kein weiterer Kommentar....

  • Meinst Du das ernst? Irgendwie ist die Einstellung ja niedlich, aber echt jetzt? Die Macks sind Multimillionäre. Neben dem EP haben sie Investments wer weiss wo alles inkl. Einem Weingut in Frankreich... Denen geht es nur darum, das Vermögen möglichst schnell zu vergrößern. Das exponentielle Wachstum des Vermögens wird dieses und vielleicht nächstes Jahr eine kleine Delle bekommen, aber keine Angst, sie werden schon nicht auf der Strasse landen... (headcrash)

    Da geht es doch jetzt überhaupt nicht drum?! Stirling hat nie irgendwas von Pleite oder sonst was geschrieben. Zu einer sogenannten "finanziellen Situation" gehört nicht einfach nur der Blick aufs Konto sondern auch eventuelle Investitionen, etc. Und manche Investitionen können einfach nicht mehr abgeblasen werden, sodass man nun an anderer Stelle eventuell sparen muss/kann. Und solche Investitionen (Rulantice, Yullbe, etc.) nagen ganz schön am Eigenkapital, auch bei "Multi-Millionäre". Über Gewinner von "Wer wird Millionär" denkt man auch immer die können jetzt machen was sie wollen, aber plötzlich ist die Kohle weg, da sie eben auch mal nicht gespart haben.


    Neben diesen Tatsachen finde ich es auch etwas naiv von dir, diese ganzen Behauptungen in die Welt zu streuen...Man kann ja Meinungen über die Macks haben, aber solche Unterstellungen sollte man dann doch lassen!

  • Ich nehme auch an, dass Stirling eher meinte, wenn es der wirtschaftlichen Situation des PARKS hilft. Denn davon profitieren wir alle ja langfristig.

    So war es gemeint. Ich mag nur nicht so gerne den Park als Person bezeichnen ("Der Park muss Dinge tun, der Park muss die Krise tragen" etc.), sondern ich spreche lieber von den Besitzern, Betreibern, Entscheidern, die dahinterstehen - also eben von der Familie Mack. :)

  • Nunja, man kann aber ein UnternehmEN nicht mit dem UnternehmER gleichsetzen. Was die finanzielle Situation des PARKS angeht, mag man sich ja Gedanken machen können. Und als Hardcorefan vielleicht sogar darüber nachdenken, diesen zu unterstützen. Wobei ich persönlich eine "Unterstützung" in diesem Sinne eher einer non-profit Organisation zukommen lassen würde, die einen sinnvollen und der Allgemeinheit dienlichen Verwendungszweck dafür hat... Kann aber ja jeder selber entscheiden, was und wen er unterstützt. Aber selbst wenn eine Atombombe den Park zerstört, würden die Inhaberfamilien Mack sicherlich ganz gut den Rest Ihres Lebens und das ihrer Nachkommen auskommen... Diese Familie braucht sicherlich keine "Unterstützung".


    By the way @Mongoose - wo habe ich erwähnt, dass Unternehmer per se schlechte Menschen sind? (think)


    Und @Tobik - was daran ist denn "naiv", wenn ich behaupte, dass die Macks Multimillionäre sind und sicher ihr Vermögen breit in andere Anlagen investiert haben? Das Weingut wurde vor nicht allzu langer Zeit öffentlich erklärt und würden sie nicht in weiteren Investments investiert sein, wäre das mehr als komisch... Es sind also keine famosen Unterstellungen, sondern ziemlich sichere Annahmen... Ist ja auch nichts verwerflich dran. Was ich auch nirgendwo behaupte.

  • Nunja, man kann aber ein UnternehmEN nicht mit dem UnternehmER gleichsetzen. Was die finanzielle Situation des PARKS angeht, mag man sich ja Gedanken machen können. Und als Hardcorefan vielleicht sogar darüber nachdenken, diesen zu unterstützen. Wobei ich persönlich eine "Unterstützung" in diesem Sinne eher einer non-profit Organisation zukommen lassen würde, die einen sinnvollen und der Allgemeinheit dienlichen Verwendungszweck dafür hat... Kann aber ja jeder selber entscheiden, was und wen er unterstützt. Aber selbst wenn eine Atombombe den Park zerstört, würden die Inhaberfamilien Mack sicherlich ganz gut den Rest Ihres Lebens und das ihrer Nachkommen auskommen... Diese Familie braucht sicherlich keine "Unterstützung".


    By the way @Mongoose - wo habe ich erwähnt, dass Unternehmer per se schlechte Menschen sind? (think)


    Und @Tobik - was daran ist denn "naiv", wenn ich behaupte, dass die Macks Multimillionäre sind und sicher ihr Vermögen breit in andere Anlagen investiert haben? Das Weingut wurde vor nicht allzu langer Zeit öffentlich erklärt und würden sie nicht in weiteren Investments investiert sein, wäre das mehr als komisch... Es sind also keine famosen Unterstellungen, sondern ziemlich sichere Annahmen... Ist ja auch nichts verwerflich dran. Was ich auch nirgendwo behaupte.

    Mich störte vor allem der Satz „Denen geht es nur darauf, ihr Vermögen möglichst schnell zu vergrößern“. Das ist aus meiner Sicht zum einen eine Unterstellung, und zum anderen klingt das schon so, als ob du es verwerflich findest (und ich fände es auch verwerflich, wenn es der Fall wäre).
    Dass die Familie vermutlich dafür gesorgt hat, dass sie selbst im Fall eines Konkurses der Parks noch genug zum Leben haben, nehme ich an; alles andere wäre auch nur leichtsinnig wenn nicht dumm zu nennen.
    Bei solchen Investments wie dem Weingut ist für uns Außenstehende aber nicht zu erkennen, wieweit sie für sich privat oder geschäftlich, also im weiteren Sinne zur Unterstützung des Resorts sind.
    Generell würde ich einfach bitten, sehr vorsichtig zu sein, irgendwelchen Personen bestimmte Intentionen zuzuschreiben. Wir können nicht in einander reinsehen, und keiner weiß, was ein Herr Mack oder ein Volatus oder ein Gurkensalat wirklich denkt. Und keiner von uns mag es, wenn andere da wild ruminterpretieren, was wir angeblich denken und möchten. Ich könnte ja auch in deinem Fall einfach unterstellen, dass da bloß der pure Neid eines frustrierten Linken auf eine erfolgreiche Unternehmerfamilie spricht, um es mal überspitzt zu formulieren. Tu ich aber nicht. :-)

  • Und @Tobik - was daran ist denn "naiv", wenn ich behaupte, dass die Macks Multimillionäre sind und sicher ihr Vermögen breit in andere Anlagen investiert haben? Das Weingut wurde vor nicht allzu langer Zeit öffentlich erklärt und würden sie nicht in weiteren Investments investiert sein, wäre das mehr als komisch... Es sind also keine famosen Unterstellungen, sondern ziemlich sichere Annahmen... Ist ja auch nichts verwerflich dran. Was ich auch nirgendwo behaupte.

    naiv ist es, zu behaupten, dass die Macks nur auf die Maximierung ihres Vermögens aus sind. Dafür gibt es nämlich keinerlei Anhaltspunkte oder gibt es da von dir eine Quelle?! Ich würde mich, als Familienmitglied der Macks, über eine solche Äußerung sehr ärgern.

  • Selbst, wenn man sich darüber aufregen möchte, dass ich einem Unternehmer unterstelle, er möchte erfolgreich sein, ist es vielleicht unangebracht, überheblich oder allenfalls unverschämt. Aber naiv? Verstehe ich echt nicht. Naiv wäre es vielleicht, Elon Musk zu unterstellen, er wolle die Umwelt mit seinen Elektroautos retten....

  • Vielleicht könnten wir wieder aufs eigentliche Thema zurück kommen?
    Also wie gesagt ich würde es gut finden, wenn der Europapark dieses Jahr den Gast eine Alternative
    (für traumatica) tagsüber oder abends im Park bietet.
    Yulbe mal davon ausgeschlossen.