Rookburgh - Ein Erlebnisbericht bei Tag und Nacht

  • selbst der Oldtimer Geisterrikscha ist viel besser als das Geisterschloß im EP.
    [...]
    Bezüglich Essen sind die Preise im PHL teilweise günstiger als im EP. Leider gibts viel zu wenig Restaurants...SB gibts viele, aber so richtige relativ wenig. Wir gehen oft in Ling Bao Hotel Buffet essen..hmm lecker..wirklich ausgefallene Asiatische Speisen..aber auch das Restaurant im Hotel Matamba mit seinen Afrikanischen Essen ist ein Besuch wert.

    Also Geisterrikscha besser als Geisterschloss, ho-hum. Also sie hat ein durchgehendes Konzept, aber ist so vernachlässigt und auf schlechtem technischen Stand...okay, dieses Jahr wurde etwas dran gemacht (neue Beleuchtung und das Schiff hat wieder Wasser unterm Kiel), aber das reißt es nicht raus. Bis auf zweimal Pepper's Ghost und extrem schlecht projizierte singende Büsten (Regenbogeneffekte dank Farbrad) gibt es nicht einmal richtige Special Effects.


    Das Phantasialand ist im Prinzip ein Eintagespark mit eher wenigen aber guten Attraktionen. In der Hochsaison oder wenn man zum ersten Mal da ist oder lange nicht da war, dürfen es auch zwei Tage sein, besonders wenn man die Shows (3) mitnehmen will.


    Gastronomisch ist der Park sehr gut aufgestellt mit den Highlights Uhrwerk, Rutmor's Taverne und Cocorico, zwei weiteren Restaurants und mehreren Snacks und natürlich den chinesischen und afrikanischen Hotelrestaurants, die allerdings nicht vom Park aus zugänglich sind. Also mehr was um abends den Tag ausklingen zu lassen.

  • Also Geisterrikscha besser als Geisterschloss, ho-hum.

    Glaub deswegen müssen wir hier nicht wieder ein Streit starten. Beide glänzen nicht mehr wirklich. Ich finde das auch irgendwie schade. Hab vor kurzem ein Onride von der Burg Falkenstein gesehen (Viele Kindheitserinnerungen). Eigentlich immer noch ein geiler Darkride aber so vernachlässigt, hoffentlich reisen sie ihn nicht einfach ab. Ich frag mich wirklich ob das so schwer, aufwändig und teuer ist an den Dingern was zu machen. Ja Darkrides sind komplex aber halt auch einfach cool. Und bei der Geisterrikscha war ich auch schwer beeindruckt wie lange der Ride ist und wir groß die Showrooms sind (so viel potential). Vielleich kann da mal jemand mit mehr Hintergrund Wissen was zu sagen. Kostet das wirklich immer gleich Millionen wenn man Darkrides renoviert?


    Übrigends: Die Silbermine hatte ich auch ganz cool in Erinnerung.

  • Burg Falkenstein müsste nur mal innen drinnen umthematisiert werden, Potenzial is auf jedenfall da mit dem Ride-System, aber die Figuren puuuh :D nennen wir es Nostalgie :thumbsup:

    Youtube: Ben & Beyond - Vlogs, Freizeitparks und mehr.


    Schaut doch einfach mal rein :)

  • Heute durfte ich endlich Rookburgh besuchen und mit fünf Fahrten FLY testen. Da meine Eindrücke und Emotionen noch recht frisch sind, schreibe ich hier auch eine kurze Review — auch wenn sich meine Meinung mit vielen meiner Vorrednern deckt:
    Zunächst, der Themenbereich ist einfach ein Meisterwerk! In puncto Immersion kann hier keine andere Attraktion in Deutschland mithalten. Das liegt erstmal daran, dass man mit keiner Sichtachse andere Themenbereiche sehen kann. Aber dann liegt es natürlich auch an dem großartigen Artwork, den einfach unglaublich vielen Details und Themingelementen. Der Mix aus Steampunk, Art-Deco und Industrial-Elementen ist einfach stimmig. Ich habe riesigen Respekt vor der Leistung des Creative Directors der die gesamte Gestaltung des verwinkelten und unübersichtlichen Bereichs koordinieren musste (naja, punktuell verstehe ich den modernen Bauhelm in der Kanzel und dieses Hebebühnen-Fahrzeug nicht). Die perfekte Stimmung ergänzt das Sounddesign mit Zischen, Rattern und Signalhorn. Und klar, die Dampfschwaden aus Gullideckeln und anderen Bereichen ist auch sehr atmosphärisch. Nicht zu vergessen, den hervorragenden Score von Imascore.
    In der Halle mit den Einweisungsscreens hätte man imho noch konsequenter sein können: wenn die Videos schwarz/weiß und mit Kratzern dargestellt worden wären und noch dazu mit blecherner Stimme eingesprochen vorgetragen, untermalt mit Grammophon-Musik, hätte das die Stimmung nochmals gesteigert. Aber die Einstimmung ist ohnehin schon wunderbar stimmungsvoll gelungen. Die Queueline ist zwar riesig, wurde mir aber zu keiner Zeit langweilig.
    Aber nun zur Fahrt:
    Schon der Dark-Ride-Teil steigert die die Spannung sehr. Die LED-Hologramm-Ventilatoren empfand ich als überflüssig, aber die Projektion mit dem Blick auf Rookburgh ist grandios. Dann die Drehung in die Liegeposition ist elegant und funktioniert prima. Die erste Fahrt hat mich schon sehr begeistert und ich wollte sofort nochmals fahren. Allerdings hat sich mein Fahrspaß mit den folgenden Fahrten nochmals deutlich gesteigert. Zu Beginn fand ich die Liegeposition zwar nicht störend aber auch nicht besonders bequem. Obwohl ich sofort die Fahrt über die Arme ausgestreckt hielt, muss ich evtl. etwas verkrampft gefahren sein. Grundsätzlich kann ich Achternbahnen mehr genießen, wenn ich mit dem Layout vertraut bin und weiß, was auf mich zukommt. Und auch bei Flyingcoastern kann ich nur empfehlen so locker und entspannt wie möglich die Fahrt und Fahrelemente zu genießen. Und ja, es fühlt sich wirklich wie fliegen an. Da der Abstand zum Vordermann sehr groß ist und man nur zu zweit in der Reihe fährt, fühlt es sich sehr frei an. Die Westenbügel lassen es zu, dass man beim „fliegen“ die Arme weit ausstrecken kann.
    Die Intensität der Launches empfand ich für einen Flyingcoaster angemessen, auch wenn man knackigere Katapultstarts schon gewohnt ist. Die Inversionen machten mir super viel Spaß. Vor allem der Corkscrew am Ende der Bahn passt so herrlich dynamisch in den Streckenverlauf, aber auch die Zero-G-Roll zu Beginn mag ich sehr. Ansonsten ist für mich die Mischung aus AirTime-Hills, Dives und Kurven super unterhaltsam und niemals langweilig. Ich fand, wenn man in einen rechten Sitz einsteigt, sind die Near-miss-Effekte noch toller. Mir persönlich gefielen die Plätze ganz hinten am Besten, eine Fahrt in der ersten Reihe wurde mir allerdings nie zugeteilt.


    Mein Fazit: Ob FLY nun mein neuer Lieblingscoaster ist, kann ich noch nicht sagen. Aber es ist toll, dass man in Deutschland nun auch diesen Coastertyp fahren kann. In meine Top3 kommt er allemal. Die Thematisierung ist ein Traum. Ich habe mich fünf Stunden fasziniert und begeistert in Rookburgh aufgehalten und freue mich auf übermorgen, wenn ich wieder dort bin.

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ES LEBE DIE EULENSTEINS DER NACHTKRAPP!